Der Gürtel der Gottesmutter / The Cincture of the Mother of God

Eingetragen bei: Blog | 0
Der Gürtel der Gottesmutter / The Cincture of the Mother of God

Die sehr seltene Ikone zeigt die in den Himmel auffahrende Gottesmutter, welche dem hl. Apostel Thomas ihren Gürtel reicht.

Nach der Legende stirbt die Gottesmutter und wird von den Aposteln begraben. Nach drei Tagen steigt sie in den Himmel auf, das Grab bleibt leer zurück. Thomas war bei der Bestattung nicht anwesend, findet das leere Grab vor, glaubt aber nicht an ihre Auferstehung. Daraufhin fällt der Gürtel Mariens vom Himmel herab und Thomas ist überzeugt.

Der Gürtel wurde -gemäß der Überlieferung- von Maria selbst aus Kamelhaar gefertigt. Er wurde in Jerusalem aufbewahrt, im 5. Jahrhundert nach Konstantinopel überführt und dort in den Reliquienschatz der Blachernenkirche aufgenommen. Während der Regierungszeit von Leo VI. (886-912) soll die Gemahlin des Kaisers, Zoe, durch ihn von schwerer Krankheit geheilt worden sein. Als Dank umstickte die Kaiserin den ganzen Gürtel mit einem Goldfaden und gab ihm so sein heutiges Aussehen. Im 12. Jahrhundert wurde der Gürtel geraubt, seit dem 14. Jahrhundert befindet er sich im Vatopedi-Kloster auf dem Berg Athos.

 

The very rare icon shows the ascending Mother of God giving her cinture to the apostle Thomas.

According to the tradition, at the time of her Dormition the Theotokos was buried by the apostles. Three days later the Mother of God ascended into Heaven, her grave remained empty. The apostle Thomas, who had been delayed and unable to attend the funeral, arrived and asked to have one last look at Mary. When he  arrived at her tomb, he found that her body was missing, but he couldn’t believe in her resurrection. At that time  her belt (cincture) was falling down from heaven and Thomas believed.

Traditionally, the cincture was made by the Virgin Mary herself, out of camelhair. It was kept at Jerusalem for many years, until it was translated to Constantinople in the 5th century and deposited in the Church of St. Mary at Blachaerne. This relic was embroidered with gold thread by the Empress Zoe, the wife of Emperor Leo VI. (in gratitude for a miracleous cure). In the 12th century it was stolen, since the 14th century it is kept in a silver reliquary at the Greek Orthodox Monastery of Vateopedi on Mount Athos.