Eine Ikone des hl. Isaak als historisches Zeugnis russischer Geschichte / An Icon of St. Isaac as a historical document of Russian history

Eingetragen bei: Blog | 0
Eine Ikone des hl. Isaak als historisches Zeugnis russischer Geschichte / An Icon of St. Isaac as a historical document of Russian history

Diese russische Ikone zeigt den hl. Isaak vom Kloster des hl. Dalmatios in Konstantinopel (gest. zu Ende des 4. Jahrhunderts). Er ist als Mönch dargestellt. In der Linken hält er eine Schriftrolle, mit der Rechten weist er auf diese. Oben sind Christus mit dem Abendmahlskelch und das Motiv der Gottesmutter „Unerwartete Freude“ abgebildet.

Der Heilige wird seit Peter dem Großen als Patron der Romanovs verehrt, da der Geburtstag des Zaren auf den Festtag des Heiligen (30. Mai) fiel. Die Isaakskathedrale in St. Petersburg, die größte Kirche der Stadt und einer der größten Kuppelbauten der Welt, wurde zu Ehren des Heiligen errichtet.

Das Besondere an dieser Ikone findet sich jedoch im Text der Kartusche unten, welcher eine Danksagung anläßlich der Aufhebung der Leibeigenschaft im Jahre 1861 durch Zar Alexander II. ist. Die Ikone ist daher ein seltener historischer Beleg, dass die Freude über die Aufhebung der Leibeigenschaft sogar in der Ikonenkunst einen Widerhall gefunden hat. Die Wahl des Heiligen dürfte darauf hinweisen, daß Petersburger Bürger die Auftraggeber waren. Das Motiv der Gottesmutter „Unerwartete Freude“ kann einerseits auf das Überraschende dieser Entscheidung ausgelegt werden, durchaus aber auch ironisch-kritisch gewertet werden. Denn wie der Sünder auf der Ikone, der tagtäglich vor der Ikone der Gottesmutter betete, sich bekehrte, so hat der sündige Zar durch den Erlaß der Gottesmutter unerwartet Anlaß zur Freude gegeben.

The Russian icon shows Saint Isaac from the Monastery of St. Dalmatios in Constantinople (died at the end of the 4th c.) in monastic garments. In his left hand he is holding a scroll, with his right hand he points on it. In the upper left corner the image of Christ at the Last Supper is represented, and the upper right corner is painted with an image of the Mother of God of Unexpected Joy.

Since the time of Peter the Great the saint is venerated as a patron of the House of Romanov, because the Tsar was born on his main day of commemoration, May 30 (old style). The Saint Isaac’s Cathedral in St. Petersburg, the largest orthodox basilica and the fourth largest cathedral in the world, was built to honour him.

However this icon is outstanding because of the text in the ornate cartouche, which is a Thanksgiving on the occasion of the Emancipation of the Russian Serfs in 1861 through Tsar Alexander II. Therefore the icon is a rare historical document that the happiness about the Emancipation had even been reflected in the art of icons. The depiction of St. Isaac indicates that citizens of St. Petersburg had been the sponsors of the icon. The image of the Mother of God of Unexpected Joy is perhaps a reference to the “unexpected” Emancipation Manifesto which brought joy to the serfs, but it can also be seen ironic and critical. Like the Conversion of the sinner on the icon, who prayed day-to-day in front of the Mother-of-God-Icon, the unrighteous Tsar had been an Unexpected Joy for the Mother of God because of his Emancipation Manifesto.